Dichtheit & Leckage
Unsere Normen

Beispiel für eine allgemeine Vorschrift über Luftleckverluste

Die Kanäle und Rohre haben der Dichtheitsklasse C zu genügen. Für Spezialanwendungen kann auch Klasse Dª oder 10 % von C vorgeschrieben werden.

Der zulässige Luftleckverlust beträgt bei einem Prüfdruck (Unter- oder Überdruck):

für Klasse A 1,326 Liter pro Sekunde und m² Kanaloberfläche
für Klasse B 0,442 Liter pro Sekunde und m² Kanaloberfläche
für Klasse C 0,147 Liter pro Sekunde und m² Kanaloberfläche
für Klasse Dª   0,049 Liter pro Sekunde und m² Kanaloberfläche
für Klasse 10 % von C 
 
0,0147 Liter pro Sekunde und m² Kanaloberfläche
 
  • Es ist ein Prüfattest über die Normausführung des Kanallieferanten bzw. Herstellers vorzulegen.
  • Die Prüfung erfolgt beim Lieferanten an einem Musterkanal von ca. 20 m² Blechoberfläche mit mindestens 5 Kanalverbindungen, 1 T-Stück und 2 Bogen.
  • Die Prüfung erfolgt auf der Baustelle an einem vom Planer definierten, fertig montierten Kanalteil oder Kanalabschnitt von mindestens 20 m² Blechoberfläche, mindestens 5 Kanalverbindungen, 1 T-Stück und 2 Bogen.
  • Mehraufwendungen sowie Prüfkosten werden vom Auftraggeber bezahlt. Bei ungenügender Dichtheit entscheidet der Planer oder Bauherr über das weitere Vorgehen.
    In der Regel wird in solchen Fällen wie folgt verfahren: Nachdichten durch den Kanallieferanten oder Installateur und nachfolgender Prüfung auf Kosten des Lieferanten oder Installateurs.

 

► Tabelle der zulässigen Luftleckraten gemäss SN EN 1507:2006 
► Empfohlener Prüfdruck
► Leckagefaktoren

► ganze Dokumentation

<< Zurück